„Der digitale Wandel muss in den Köpfen stattfinden“

Deutsche Unternehmen hinken bei der Digitalisierung hinterher – das liegt dem Passauer Strategie- und Innovationsforscher Prof. Dr. Andreas König zufolge auch an den Führungskräften. König ist Sprecher des geplanten Cluster Cyber<>Spaces und erklärt im Video-Interview, wie die digitale Transformation gelingen könnte.

Für den schnellen Überblick:

  • Der digitale Wandel geht in deutschen Unternehmen nur schleppend voran. Prof. Dr. Andreas König sieht bei Führungskräften „einen Mangel an Verständnis hinsichtlich der Bedeutung von Digitalisierung“. Eine gerade laufende Studie von Professor König legt nahe: in vielen deutschen Top-Führungsetagen fehlen weiterhin Managerinnen und Manager mit zentralen Kenntnissen und Erfahrungen hinsichtlich der Digitalisierung.
  • Die Führungsetage deutscher Unternehmen verfolge das Thema zu sehr aus technischer Sicht. Dabei geht es Professor König zufolge um viel mehr: „Digitalisierung ist nicht nur technischer Wandel. Die Entwicklung betrifft unser gesamtes Denken.“
  • In der Politik braucht es nach Ansicht von Professor König mehr digitales Bewusstsein: „Die Gesetzgebung muss sich stärker an die Tatsache anpassen, dass die Welt in den nächsten 20 Jahren eine andere sein wird als jene, wie sie derzeit in den Gesetzen gespiegelt wird.“

Über Professor König

Professor König untersucht in seiner Forschung unter anderem die Frage, wie Organisationen interne Prozesse und Strukturen an bahnbrechenden Wandel anpassen. In diesem Zusammenhang befasst er sich intensiv mit den Persönlichkeiten und Erfahrungen von führenden Mangerinnen und Managern – und zwar vor allem anhand deren Wortwahl. Mit Hilfe von computergestützten Verfahren der Textanalyse versucht der Wissenschaftler, den  Persönlichkeiten und dem Aufmerksamkeitsprofil der Entscheidungspersonen auf die Spur zu kommen.